Hundezahnbürsten Vergleich

Hundezahnbürste Vergleichhund2

Wenn man den Hund beim spielen beobachtet, hat man meistens, das Gefühl, das die Zähne, des Hundes alles zerbeißen könne. Egal ob Äste, Stöckchen, Bällchen, vieles ist im Nu zu Kleinholz verarbeitet. Besonders, wenn der Hund den Spieltieb-Modus eingestellt hat und voll und ganz im Spielen, mit seinen Artgenossen aufgeht. Das unangenehmste, für sein Herrchen, ist es festzustellen, das der Hund Schmerzen oder Probleme beim Kauen hat oder sich einfach nur unwohl fühlt aber man nicht weiß, was im Schmerzen bereitet. Das Wohl, des Hundes fängt bereits bei der Zahnpflege an.

Status:

Zahnbüste Hund Test

Bürste:

Hundezahnbürste

Test Hundezahnbüste

Test Hundezahnbüste

Platzierung:

zum Platz 2

zum Platz 1

zum Platz 3

Unsere Meinung

"Macht einen guten Eindruck."

"Zahnbüste im idealen Preisleistungsverhältnis"

"Zahnbüste mit einem ergonomischen Griff."

Features

Reinigungsleistung Top

Reinigungsleistung Top

Reinigungsleistung Top

Erfahrungen

macht Spaß beim reinigen

reinigung geht leicht

sehr gute Handhabung

Vorteil

Vorteil:
- einfaches Reinigung gute Borsten

Vorteil:
- gut verareitete Büste zu einem überschaubaren Preis

Vorteil:
- liegt gut in der Hand

Nachteil

Nachteil:
- nur bei Amazon.de gefunden

Nachteil:
-

Nachteil:
- etwas teurer

Anbieter

Test Hundezahnbüste

Test Hundezahnbüste

Test Hundezahnbüste

Zahnstein

Die beim Menschen weit verbreiteten Auflagerungen an den Zähen, können auch bei den Hunden vorkommen. Folgeerscheinungen, können sowohl übler Mundgeruch, als auch spätere Entzündungen sein. Ursache, sind in den meisten Fällen Futterreste, die sich an den Vertiefungen bzw. rauben Stellen, der Zähne festsetzen. In folge, dessen, können Bakterien, dies als Nährboden für Ihre Entwicklung nutzen, dies kann wiederum Plaque auslösen. Die Folge, sind zudem ein übler Geruch, den der Hund aus dem Mund verströmt.

Karies

Dieses Befall, kommt in der Regel bei Hunden nicht so häufig vor, wie es bei Menschen der Fall ist, jedoch kann es im Zuge von falscher Ernährung auch bei Hund zu Karies befall kommen. In jedem Fall, sollte Zucker und zuckerhaltige Speise, dem Hund nicht vorgesetzt werden. Bereits eine geringe Zahnpflege, mit der Zahnbürste, kann die Anfälligkeit, gegen Karies des Hundes erheblich mindern.

Paradentose

Durch das unkontrollierte vermehren, der Bakterien im Mundraum, des Hundes, kann dies auch zum Befall von Paradentose führen. Wie beim Menschen, wird, durch die hohe Konzentration an Bakterien im Mundraum, das Zahnfleisch, soweit angegriffen, das es sich bis zur Zahnwurzel zurückzieht und damit, die Empfindlichen Zahnhälse freigibt. Zahnhälse, sind sehr schmerzempfindlich, was sich dann auch in den Reaktionen, des Hundes wieder-spiegelt. Im Falle, das die Bakterien, bis zum Kieferknochen vordringen, muss der befallene Zahn entfernt werden. Über die Blutgefäße in den Zahntaschen, können des weiteren Bakterien, bis in die Blutbahn eindringen, dies kann weitreichendste Folgen haben und sogar zu iner Erkrankung, des Herzens führen.

Regelmäßig putzen

Eine Hundezahnbürste, ist leicht übergestülpt und die Reinigung, kann begonnen werden. Wichtig, bi der Zahnreinigung, des Hundes ist vor allen dingen die Regelmäßigkeit. Je routinierter sich der Hund an die Reinigung mit der Hundezahnbürste einstellen kann, desto lieber wird er das Zähneputzen mögen. Mit kleinen Belohnungen, lässt sich der Hund nicht nur köden sondern auch nach Abschluss, der Reinigung auch gut belohnen.

zaehne-hund3 Anzeichen von ungesunden Zähnen beim Hund

Viele Anzeichen, können dem Herrchen vermitteln, das mit der Gesundheit des Hundes nicht alles stimmt. Bei vielen kleinen Zeichen, reicht bereits das konsultieren eines Blogs oder eines schlauen Hundebuches. Bei vielen Munderkrankungen, sollte hingegen möglichst schnelle ein Tierarzt aufgesucht werden. die Häufigsten Merkmale und Anzeichen, sind, braunen und gelblichen Ablagerungen, die auch beim Menschen sofort zu erkennen sind. Außerdem, ist ein übermäßig, starker Geruch aus dem Mund des Hundes, ein Zeichen, das mit den Zähnen etwas nicht stimmen könnte. Des weiteren sollte ein Bluten des Zahnfleisches auch überprüft werden.

Ab Wann sollten beim Hund die Zähne geputzt werden?

Wie bei vielem, gilt bei der Zahnpflege, je eher, desto besser. Viele, kennen die Schwierigkeiten, den Hund dazu zu bewegen einige Minuten still zu halten. Ähnlich, ist es bei dem Öffnen des Mundes, auch das lange Mundöffnen, zum behandeln der Zähne, sollte so früh wie möglich trainiert werden. Ein Vorteil, den das Heranführen, an die Zahnpflege bereits im Welpen alter hat, ist das diese die Prozedur eher spielerisch sehen. Erfahrungen zeigen, wer seinen Hund an die Zahnpflege gewöhnt, hat es auch einfacher bei Tierärztlichen Besuchen, den Hund dazu zu bewegen den Mundraum vom Tierarzt untersuchen zu lassen.

3 – Weitere Mittel

ball-hund

Fachgeschäfte, bieten spezielle Hundebälle an

Neben, dem Pflegen der Zähne, mit der Hundezahnbürste, können auch weitere Mittel, für ein gesunden Mundraum des Hundes sorgen und somit vor Folgeerkrankungen schützen. Bei dem Befall von Plaque, ist in jeden Fall eine Tierarzt zu konsultieren. Durch spezielle Mundspülungen und Zahnpflege Gele, lässt sich auch ein Plaque oder Zahnsteinbefall, im Frühstadium noch erfolgreich, aufhalten. Auch kauen hilf, das diese stimmt, ist auf die Vielzahl von Kaumitteln, für den Hund zurückzuführen. Kaumittel, wie Schweineohren, Rinderhaut oder Ochsenziemen, können zu einem Ausgewogenen Pflegebild im Mundraum beitragen, diese mittel sind jedoch nur ein kleiner Teil der Prophylaxe, gegen Zahnkrankheiten, und sollten mit der Pflege durch eine Zahnbürste abgerundet werden.

Dinge die dem Hund schaden

In der Heutigen Zeit, finden sich viele attraktive Spielgeräte und Gegenstände auf den Straßen und in den Parks, der Stadt. Neben, fallengelassenen, Stöckchen, gibt es alte Papier Rest bzw. Bällchen, die einen neuen Spielgefährten suchen. Wenn etwas gut riecht oder sich interessant anfühlt, ist es bereits schon im Maul des Hundes. Hier sollte der Zahnpflege willen ein genaueres Augenmerk auf, die Spielutensilien gelegt werden. Meist können Hunde vom Material nicht großartig unterscheiden, ob sie auf einem zurückgelassenen Schuh herumkauen, oder an einem rauen Ast herum beißen und sich dabei einen Splitter einfangen. Allerdings, lauern auch in dem Spielzeug, der Menschen bzw. den Wurfbällchen, gefahren. Besonders Tennisbällen, bestehen an der Oberfläche aus Glasfaserfäden, die beim Herumkauen, die Zähne, des Hundes wie Schmirgelpapier angreifen. In Fachgeschäften, werden jedoch speziell, an die Zähne angepasste Hundebälle verkauft, welche sich sogar positiv auf das Zahnfleisch und die Reinigung auswirken.